Überspringen zu Hauptinhalt

Aktuelles

Noch härterer Lockdown bis mindestens 14. Februar 2021

Unter der Rubrik "Corona" finden Sie die vollständigen Informationen aus der Kabinettssitzung vom 20. Januar 2021. Für die Einrichtungen in der Gemeinde Pentling gilt demzufolge:…

Kostenlose FFP2-Masken für pflegende Angehörige

Weiter Informationen hier: https://www.pentling.de/wp-content/uploads/2021/01/FFP2-masken-fuer-pflegende-Angehoerige-Kontaktlos.pdf

Gemeinderatssitzung am 28.01.2021

Sitzung des Gemeinderates Ort: in der Turnhalle der Grundschule Großbergim Ortsteil Großberg, Jahnstr. 1 a Zeit: Donnerstag, 28. Januar 2021, 19.30 Uhr Tagesordnungspunkte: Antrag auf…

Bodenrichtwerte

Der Gutachterausschuss für die Grundstückswerte im Landkreis Regensburg hat die turnusmäßige Neufestsetzung der Bodenrichtwerte durchgeführt. Die Bodenrichtwertliste liegt im Rathaus in Pentling, Zimmer-Nr. E. 10,…

Rathaus bis auf Weiteres geschlossen

Das Rathaus ist aufgrund der aktuellen Corona-Situation bis auf weiteres geschlossen.Bitte nutzen Sie unsere Kontaktmöglichkeiten per E-Mail oder Telefon. Tel.: 0941 – 9 20 82…

Schließung der Bücherei

Liebe Leserinnen und Leser, Derzeit (Stand 09.01.2021) ist nach weiterer Verschärfung der Bayerischen Infektionsschutz- maßnahmenverordnung eine Öffnung für Büchereien ausgeschlossen. Deswegen wird die Bücherei voraussichtlich…

Corona

Verlängerung des Lockdowns bis mindestens 14. Februar 2021

 Die Corona-Pandemie hat auch Ende Januar 2021 ihre Bedrohlichkeit nicht eingebüßt. Folgende Regeln gelten in Bayern seit dem 20. Januar:  der bisherige harte Lockdown wird bis mindestens 14. Februar verlängertAusgangssperre zwischen 21 Uhr und 5 Uhr bleibt bestehenGeschäfte und Dienstleistungen außerhalb des täglichen Bedarfs, sowie Gastronomie und Hotels bleiben geschlossenKantinen dürfen nur noch Essen zum mitnehmen anbietenSchärfere Kontaktbeschränkungen: Nur noch eine weitere Person zusätzlich zu den Personen des eigenen Hausstands erlaubt. (Kinder bis einschließlich  3 Jahre sind ausgenommen)Beim Einkaufen, im ÖPNV, beim Arzt und Physiotherapie gilt seit dem 18.01. eine FFP2-Maskenpflicht ab 15 JahrenKinderbetreuung darf von einer Kontaktfamilie erfüllt werden.Schulen bleiben geschlossen. Faschingsferien…

19. Dezember 2020

Impfzentren im Landkreis

Zahlen und Fakten

Die Gemeinde Pentling entstand nach den Gebietsreformen 1972 und 1978 aus den Gemeinden Neudorf, Hohengebraching, Matting, Graßfing, Großberg und Poign mit Seedorf. Seitdem entwickelt sich Pentling zu einer attraktiven Gemeinde, die mit derzeit über 7.000 Einwohnern einer der größeren von 41 Gemeinden im Landkreis Regensburg zählt.

Pentling kann auf eine frühe und reiche Geschichte zurückblicken. Aus der Bronzezeit sind uns zahlreiche Hügelgräber bekannt. Die Römer haben ihre Spuren hinterlassen. Die weitere Geschichte der Gemeinde ist eng mit dem Kloster St. Emmeram verbunden. Die Kirchen und Kapellen in den Ortsteilen sowie die Wallfahrtskirche in Hohengebraching bieten sehenswerte Kostbarkeiten.

Schon das Wappen weist auf die historische Vergangenheit unserer Gemeinde hin. Rot und Silber des Schildhauptes symbolisieren die ehemalige Pentlinger Burg, unterstrichen von einer goldenen Linie, die an die geschichtsträchtige Römerstraße erinnert, welche sich zur Blütezeit des Römischen Reiches durch unsere Gemeinde zog. Auch der historisch wichtige Bezug zum Kloster St. Emmeram durfte nicht vernachlässigt werden und fand durch die signifikante silberne Lilie vor schwarzem Hintergrund Platz auf dem historisch geprägten Gemeindesymbol.

Pentling liegt am südlichen Stadtrand von Regensburg in unmittelbarer Nähe von Universität und Klinikum. Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von über 32 Quadratkilometern. Große Teile sind bewaldet und liegen in Natur- oder Landschaftsschutzgebieten. Die Straße der Kaiser und Könige, Deutscher Limesweg, Tour de Barock, Jakobsweg, Donau – Radfernweg von Ulm nach Wien, sowie der Wanderweg Jurasteig führen durch das Gemeindegebiet. Der öffentliche Personennahverkehr wird aufgrund der starken Nachfrage ständig weiter ausgebaut, Busverbindungen und Radwege erweitert und laufend entwickelt.

Verkehrsgünstig liegt die Kommune an den Bundesautobahnen A3 Nürnberg – Passau, A93 München – Hof und Bundesstraße 16. Durch das Gemeindegebiet verläuft die Bundeswasserstraße Donau (Rhein-Main-Donaukanal) sowie die Eisenbahnstrecke Ingolstadt – Regensburg. In nur einer Stunde sind die Verkehrsflughäfen München und Nürnberg zu erreichen. In sehr kurzer Zeit der Regionalflughafen bei Straubing Bahnhof und Schiffsanlegestelle sind in Regensburg. Nahezu alle Ortsteile sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.

Die Gemeinde Pentling ist eine Highspeed Kommune. Seit September 2018 ist die Maßnahme abgeschlossen und viele Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde können mit der „Kommunikation in Lichtgeschwindigkeit“ surfen. Die Gemeinde hat in den Ortsteilen Großberg, Graßlfing, Neudorf, Hohen- und Niedergebraching ein flächendeckendes Glasfasernetz errichtet und damit den höchsten technischen Ausbaustand erreicht. Durch diese Maßnahme sind Breitbandziele von Bund und Land in der Stadtrandgemeinde vollumfänglich umgesetzt. Hochgeschwindigkeits-Internet wie es sie sonst nur in Metropolen gibt, stehen Bürgern und Unternehmen zur Verfügung.

Leben in Pentling ist für junge Familien ebenso komfortabel wie für ältere Bürgerinnen und Bürger. Nahversorgung wird z.B. durch die ortsansässigen Lebensmittelgeschäfte, Hofverkäufe regionaler Produkte, Ärzte und Gewerbetreibenden angeboten. Sieben Freiwillige Feuerwehren im Gemeindegebiet sorgen für die Sicherheit unserer Bürger.

Folgen Sie den Rubriken dieser Homepage als Wegweiser durch unsere öffentlichen, privaten, gesellschaftlichen und kulturellen Einrichtungen, damit Sie aus Pentling´s vielfältigem Angebot das entnehmen können, was für Sie entscheidend ist.

Ehrenbürger

Papst Benedikt XVI.

„Ich hatte ein kleines Haus mit Garten bauen können, das meiner Schwester und mir ein rechtes Zuhause wurde, in dem mein Bruder immer gerne einkehrte. Wir waren wieder daheim“,

schreibt Joseph Kardinal Ratzinger in seinem Buch „Aus meinem Leben“.

1969 zog der Theologieprofessor nach Pentling.

Joseph Ratzinger war immer zu Fuß unterwegs. Er lernte dabei die Leute kennen und gewann die Alt-Pentlinger schnell für sich. Seine sechs Jahre ältere Schwester Maria führte ihm den Haushalt, lebte im Alltag des Dorfes.

„Ich habe auch sehr gute Nachbarn gefunden, das Ehepaar Hofbauer, das zusammen mit Chico, dem Kater, und mit Ingo, dem Hund, das Haus treulichst bewacht und belebt“, betonte Papst Benedikt XVI. bei der Audienz für die Pentlinger in Rom.

„Stolz und Freude“ ist es ihm, seit 1987 Ehrenbürger der Gemeinde zu sein. Die Nachbarn waren stolz auf den berühmten Mitbürger und sind es heute noch mehr. Und doch sehen sie in ihm vor allem den Menschen. Sie feierten mit ihm die heilige Messe ebenso wie Feste, sie freuen sich mit ihm. Und sie trauerten mit ihm, als er von seiner Schwester Maria Abschied nehmen musste. Sie fand 1991 die letzte Ruhestätte in dem Grab auf dem Ziegetsdorfer Friedhof, in das die Familie Ratzinger 1974 ihre Eltern hatte umbetten lassen.

Mehr erfahren Sie unter www.papst-in-pentling.de

Überraschender Besuch im Jahr 2020 unseres Ehrenbürgers Papst em. Benedikt XVI. in Pentling

Zu einem fünftägigen Besuch reiste Papst em. Benedikt XVI. am 18. Juni 2020 nach Regensburg, um seinen schwer erkrankten Bruder Georg Ratzinger zu besuchen. Dies wurde erst am Tag der Anreise bekanntgegeben verbunden mit der ausdrücklichen Bitte, den Aufenthalt als einen rein privaten Besuch ohne öffentliche Auftritte zu verstehen.

Täglich verbrachte er viele Stunden am Krankenbett seines Bruders Georg. Trotz des   straffen Zeitplans besuchte Papst em. Benedikt XVI. am Samstag nachmittags das Grab seiner Eltern und seiner Schwester Maria am Ziegetsdorfer Friedhof. Anschließend ließ er sich nach Pentling in die Bergstraße bringen, um noch einmal das Haus, das er gebaut und das er als sein „Daheim“ bezeichnet hatte, aufsuchen  zu können.

Bürgermeisterin Barbara Wilhelm hatte Kenntnis von dem geplanten Besuch des emeritierten Papstes in seinem Haus an der Bergstraße in Pentling, respektierte aber den ausdrücklichen Wunsch auf Privatsphäre des Pentlinger Ehrenbürgers. Sie freute sich darüber, dass es Papst em. Benedikt XVI. möglich war, sich wenigstens für eine Stunde in seinem „Häusle“ in Pentling aufzuhalten – an dem Ort, an dem viele schöne  Erinnerungen an die gemeinsame Zeit mit seiner Schwester Maria und seinem Bruder Georg hängen und an dem es zu vielen erfreulichen Begegnungen mit seinen Nachbarn, Freunden, Gelehrten und so manchen berühmten Persönlichkeiten gekommen war.

Wir hoffen, dass unser Ehrenbürger Papst em. Benedikt XVI. seinen Aufenthalt in der alten Heimat trotz des traurigen Anlasses ein wenig genießen konnte und wünschen ihm, dass die Strapazen der Reise seinem Gesundheitszustand nicht geschadet haben. Möge er sich noch lange mit Freude an diesen Besuch erinnern!

Josef Sperrer

Im Rahmen eines feierlichen Festaktes wurde Herrn Josef Sperrer am 25.September 2015 die Ehrenbürgerwürde der Gemeinde Pentling verliehen. Der Gemeinderat hatte einstimmig beschlossen, sein vorbildhaftes ehrenamtliches Engagement mit dieser höchsten…

Weiterlesen

Ortsteile

Neudorf

Das Pflegegericht Haidau erhielt von der Hofkammer mit Resolution vom 14. August 1723 den Auftrag, die bisher ödgelegene Hohengebrachinger Heide zu Nutzen zu bringen und den Untertanen, welche Gründe Kultivieren wollen, die erbetene Anzahl von Tagwerken zu zuweisen. Im Herbst…

Niedergebraching

Der Ort wird heute immer in einem Atemzug mit Hohengebraching genannt. Bis zur Gebietsreform 1978 war Hohengebraching Gemeindesitz. Die beiden Dörfer vermitteln heute den Eindruck eines geschlossen Straßendorfes mit zwei Ortskernen. Niedergebraching war schon immer ein bäuerlich geprägtes Dorf. In…

Poign

Für den Ortsteil Poign muss angenommen werden, das dort vermutlich die ältesten Siedlungen in der jetzigen Gemeinde Pentling bestanden haben. Felsensteingeräte, Scherben aus der Jungstein-, Bronze und Latenezeit wurden gefunden. Vor allem waren es Steinbeile und –äxte, sowie Reibesteine die…

Großberg

Auf Veranlassung des kurfürstlichen Generallandesdirektionsrates Joseph Hazzi wurde im Jahre 1804 Grund an Neusiedler vergeben. Der Ort Großberg ist der jüngste Ort der Gemeinde. Eine rege Bautätigkeit, die bis Heute anhält ist Grund dafür, dass das Dorf am Berg (Höhenunterschied…

Matting

Matting liegt auf einer Höhe von 337 m über NN und befindet sich im südwestlichen Teil der Großgemeinde unmittelbar an der Grenze zum Regierungsbezirk Niederbayern. Der Ortsbereich erstreckt sich am Südufer einer Flussschleife der Donau, die sich zwischen Bad Abbach…

Hohengebraching

Hohengebraching ist mit 428 m über NN der höchstgelegene Ort südlich von Regensburg. Er bietet eine herrliche Aussicht. Seine stattliche Pfarrkirche St. Mariae Himmelfahrt überragt, von allen Seiten sichtbar, imposant die kleine gemütliche Ortschaft. Während es in den 60iger Jahren…

Graßlfing

Graßlfing kann auf eine reiche und lange Geschichte zurückblicken. Schon in der jüngeren Steinzeit (Mittelsteinzeit ca. 8000 – 5000 v. Chr.) lebten hier Menschen, wie Funde in Graßlfing und Umgebung beweisen. Da sich die Menschen, der damaligen Zeit vor Witterungseinflüssen…

Hölkering

Lesefunde zeigen, dass im Gebiet von Hölkering und Pentling Menschen gelebt haben. Es wurde eine Münze mit der Aufschrift Antonius Pius (römischer Kaiser 138 – 161 nach Chr., geboren 86 n. Chr.) in der Umgebung gefunden. Humose diffuse Flecken zeichneten…

Pentling

Pentling liegt am südlichen Stadtrand von Regensburg in unmittelbarer Nähe von Universität und Klinikum. Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von über 32 Quadratkilometern. Große Teile sind bewaldet und liegen in Natur- oder Landschaftsschutzgebieten. Pentling kann auf eine frühe und reiche Geschichte…

Seedorf

Den Ort Seedorf gründeten 1725 nachgeborene Bauerssöhne der Umgebung. Dieser Ort entstand auf der mehr als 1200 Tagwerk umfassenden Hohengebrachinger Heide. Seedorf wurde planmäßig als Reihendorf errichtet. Mit neun Gütel und einem Dorfhirthaus. In Seedorf erhielt jeder Siedler genau 30…

An den Anfang scrollen